4.4.07

Family Fun

Der Tag heute war wieder einmal definitiv ereignisreicher. Nach einer ausgiebigen Runde Schlaf, einer sogutwiemöglichen Rasur (Einwegrasierer und wenig warmes Wasser sind doof zum Nassrasieren) hab ich mich diesmal alleine Richtung Omotesando aufgemacht. Diesmal bin ich auch mal in die andere Richtung gegangen und hab in der Umgebung von Aoyama eine Menge architektonisch interessanter Gebäude auch endlich mal gesehen. Zum Beispiel den Prada Flagshipstore...

oder einen Bape (aka Bathing Ape) Store...

einen japanischen Fensterputzer...

und mittendrin, eine Fake-gotische Minikathedrale:

Nach der kurzen Architek-tour habe ich mich zur Harajuku Street aufgemacht, wo ich eigentlich zu Graniph wollte. Leider habe ich den Laden nicht gefunden, bin aber mal wieder bei Beams T-Shirts eingekehrt (der ein oder andere erinnert sich noch an mein teuerstes T-Shirt). Leider (oder zu meinem Glück) gab es diesesmal nichts interessantes. Ich bin auch mal wieder in die Design Festa-Gallerie zurückgekehrt...

wo die ausgestellte Kunst zwischen Hippiefantasien in Aquarell und niedlichen Miniaturen in Fineliner oszillierte. Aber da es ja nichts kostet, immer einen Besuch wert.

Danach hab ich mich dann mal zurück zur Omotesando aufgemacht, wo ich mal "Kiddyland" aufgesucht habe. Dort gibt es auf 5 Etagen so gut wie alles was das Kinder(und jung gebliebenen)herz begehrt. In den ersten 4 Etagen kommt man vor einem Zuckerschock fast um (Hello Kitty, Disney, Sesamstraße, hauptsache kawaaaaaaiiiiiiii!), ganz oben gibt es dann eine ganze Etage extrem schicker Figuren aus allen möglichen (meistens Anime)Serien.

Als ich wieder gehen wollte, war ich recht überrascht: war es vorher noch sonnig und verhältnismässig warm, so tobte draußen ein heftiges Gewitter! Und ich hatte natürlich keinen Regenschirm. Und ich war in 10 Minuten mit Marikos Schwester Saori zum shoppen verabredet. Allerdings hatte die sich verspätet, es gab ein kleines hin und her ge-maile (nicht einfach, sie spricht so gut wie nur japanisch), aber wir trafen uns dann doch noch in Omotesando Hills. Dort gingen wir dann noch in ein Kaffee (LUXUS! alles total edel, aber so teuer wars jetzt auch nicht, ca 8 Euro für ne Sojamilchcreme mit Erdbeerpüree und feinen grünen Tee) in eins der dutzenden von Restaurants. Zum Shoppen blieb dann auch nicht viel Zeit, außerdem musste ich mein Japanisch endlich mal dem Härtetest aussetzen, klappte relativ gut.

Auf jeden Fall war es an der Zeit zum Rest der Familie zu stoßen. In einer mir total unbekannten Gegend (Tsukishima) in einem Restaurant das ich niiiiiemals nie allein gefunden hätte trafen wir also noch Mariko und ihre Eltern. Es gab tonnenweise leckeres Essen (Monja und Okonomiyaki) und natürlich musste ich mit Papa auch was Sake trinken. Wie man sieht, wir hatten Spaß:

Der Weg danach nach Hause war etwas komplizierter, aber ich bin hier, pappsatt, betrunken und müde. Zeit fürs Bett. Aber ich hab aufgegessen, also lass es morgen gefälligst NICHT regnen! Danke!


(Von links nach rechts: Mama, Mariko und Saori. Mit den obligatorischen Fingerzeig...)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi Sese,

Du scheinst es Dir ja sehr gutgehen zu lassen :-) Woher kommen all diese Menschen die Du da kennst?
Bin neidisch auf Dich! Wünsche Dir noch einen schönen Aufenthalt :-)
Liebe Grüße
Martine

alex hat gesagt…

ja das ist wirklich unglaublich. aber von denen hat man ja auf der letzten reise schon gehört. das sieht ja so aus, als könnte man da selber kochen in dem restaurant. oder wie darf man das mit dem pfannenwender verstehen. so und um nicht hier immer neidisch auf deine reise zu sein sage ich dir mal, dass es hier heute durchgehend sonnig war!!!

angry teng hat gesagt…

sese, du solltest öfter nach japan fahren. dann geht hier nämlich endlich mal was...

schö,

teng